Skip to main content

BCAA Test – Die besten BCAA Kapseln und Pulver für Muskelaufbau 2016 im Vergleich. Das sagt unsere Erfahrung:

BCAA: Muskelaufbau und Fettverbrennung

Branched-Chain Amino Acids (verzweigtkettige Aminisäuren), kurz „BCAA“ spielen eine wichtige Rolle beim Muskelerhalt und Muskelwachstum.

BCAA zählen zu den 20 proteinogenen Aminosäuren. Bei diesen Aminosäuren handelt es sich um die kleinsten Proteinbausteine.

Die Bezeichnung „proteinogen“ tragen diese Aminosäuren, da sie im Eiweiß enthalten sind. Im chemischen Bereich zählen diese Aminosäuren zu der Gruppe der „Alpha-Proteine“.

Proteine sind Enzyme, die eine lebenswichtige Funktion im Organismus übernehmen, da sie ein wichtiger Teil der Organe sind. Proteine unterstützen das Muskelwachstum und sind im Gehirn an der Bildung von Transmittern beteiligt. Weite regulieren Enzyme den menschlichen Stoffwechsel.

Essentielle Aminosäuren, zu denen BCAAs zählen, können im Gegensatz zu proteinogenen Aminosäuren nicht vom Körper selbst hergestellt werden.

Aus diesem Grund ist es nötig, diese Aminosäuren über die Nahrung aufzunehmen, um Mangelerscheinungen vorzubeugen.

Mangelt es an essentiellen Aminosäuren, so können die Proteine im Körper nicht die vollständige Funktion übernehmen und es können Gelenkbeschwerden auftreten.

Zudem sind Leistungsabfälle, Konzentrationsstörungen und Stoffwechselerkrankungen die mögliche Folge eines Mangels.

BCAA: Wirkungsweise

Gleich mehrere positive Auswirkungen sind durch verzweigtkettige Aminosäuren attestiert, weshalb nicht nur sportlich Aktive auf eine ausreichende Versorgung achten sollten.

Die Wirkung der BCAAs soll primär in der Ankurbelung der körpereigenen Proteinproduktion liegen. Durch diese können Wachstumshormone vom Körper ausgeschüttet werden, die den Aufbau der Muskeln unterstützen und gleichzeitig den Muskelabbau reduzieren sollen.

Für Menschen mit Gewichtsproblemen eignen sich BCAAs ebenfalls, denn diese sollen den Stoffwechsel anregen und können die Fettbeschleunigung anregen.

Viele Menschen ernähren sich kohlenhydratereich. Aus diesem Grund kann es zu Mangelerscheinungen aufgrund der geringen Proteinzufuhr kommen.

Sportler, die ihre Muskeln aufbauen und erhalten sowie gleichzeitig die Kondition aufbauen möchten, können durch eine eiweißarme Ernährung im Nachteil sein.

Oft ist es im Alltag schwer, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, die eine ausreichende Menge an proteinreicher Kost aufweist.

Gerade für Leistungssportler ist es schwer, die benötigte Proteinmenge durch die Nahrung aufzunehmen. Deshalb helfen BCAAs, den Körper optimal zu versorgen.

BCAAs: Wirkungen auf den Stoffwechsel, das Immunsystem und das Gehirn

Isoleucin, Valin und Leucin (BCAAs) könnten Trainierende beim Muskelaufbau unterstützen. Die proteinogenen Aminosäuren sind an der Proteinbiosynthese des Körpers beteiligt. Die Proteinbiosynthese ist verantwortlich für die Neubildung von Proteinen in den Zellen.

Proteine sorgen für den Muskelzuwachs und ein Zuwachs an Proteinen sorgt für den effektiven Muskelaufbau. Weiter schüttet der Körper durch die Zufuhr von BCAAs verstärkt Wachstumshormone aus, zu denen auch das Testosteron gehört.

Durch die erhöhte Ausschüttung der Wachstumshormone kann der Körper effektiver und schneller Muskeln aufbauen. Kraftsportler und Ausdauersportler profitieren davon, möglichst lange fit zu sein. BCAAs unterstützen den Organismus, länger fit und einsatzfähig zu bleiben.

So soll die körperliche Ermüdung verzögert und verhindert werden. Der Körper erhält mehr Energie, obwohl weniger Kohlenhydrate zugeführt werden.

Weiterm sollen BCAAs dafür sorgen, dass Glukose länger im Muskel gespeichert wird. Besonders Valin und Isoleucin sorgen für die Umwandlung von Glukose.

Die Wirkung von BCAA liegt auch darin, die Energieverbrennung anzukurbeln und bei der Redzuzierung von Körperfett zu unterstützen. Sportler nehmen gerne BCAAs ein, da sie sich erhoffen, dass dadurch der Muskelabbau verringert wird.

Ist der Körper unterversorgt und weist keine ausreichende Menge an Isoleucin, Valin und Leucin auf, so kann es zu Mangelerscheinungen kommen, die sich darin äußern, dass die Muskelmasse verlangsamt aufgebaut oder zu schnell abgebaut wird.

Für wen sind BCAAs geeignet?

Leucin, Valin und Isoleucin fördern die wichtigen Gehirnfunktionen. Die Aminosäuren sind dafür verantwortlich, dass die Reaktionsgeschwindigkeit verkürzt wird und das Gehirn langsamer müde wird.

Für Menschen, die Ballsport betreiben, ist eine schnelle Reaktion und eine absolute Fitness wichtig. Diese können durch die Zufuhr mit den Aminosäuren gestärkt werden. Im zunehmenden Alter könnten BCAAs helfen, den langsam abnehmenden Gehirnleistungen entgegenzuwirken.

Durch BCAAs soll die Produktion von Botenstoffen erhöht werden. Zudem sind BCAAs an der Synthese von Glutamaten beteiligt.

Physische und mentale Leistungen im zunehmenden Alter könnten durch die Einnahme der BCAAs positiv beeinflusst werden. BCAAs sind für Ausdauersportler (Marathon) ebenso geeignet, wie für Kraftsportler.

BCAAS unterstützen den Körper beim Aufbau der Muskeln und wirken sich eventuell positiv auf die Fettverbrennung aus. Auch für Sportler, die Cardiotraining machen, sind BCAAs ideal.

Antikatabole Funktion: Wichtig für das Krafttraining

BCAAs verfügen über eine antikatabole Funktion, die den Körper davor bewahrt, Muskelmasse abzubauen. Dadurch, dass BCAAs den Stoffwechsel ankurbeln, wird die körpereigene Fettverbrennung angeregt.

Durch den angeregten Stoffwechsel verfügen Sportler über mehr Energie und können einen Energieschub beim Training verzeichnen. Der Körper wird durch anstrengendes Krafttraining stark gefordert.

Fehlt es dem Körper an Aminosäuren, so könnte dieser durch das Krafttraining eine Schwächung des Immunsystems vorweisen. Ist das Immunsystem geschwächt, so ist der Körper anfälliger für Krankheiten und kann Krankheitserreger schlechter abwehren.

BCAAs wirken dem entgegen, denn sie sorgen dafür, dass der Glutaminhaushalt aufrecht erhalten wird, der das Immunsystem des Körpers stört.

BCAAs: Fakten

  • BCAAs bilden eine eigene Gruppe innerhalb der Aminosäuren.
  • Insgesamt umfasst die Gruppe der BCAAs die Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin.
  • Wird dem Körper Eiweiß in Form von Nahrung zugeführt, so zerlegt dieser das Eiweiß, bevor es in den Blutkreislauf gelangen und dort weiter verwendet werden kann.
  • BCAAs zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht über die Leber umgesetzt werden.
  • Aus diesem Grund werden BCAAS direkt für das Muskelgewebe verfügbar.
  • Diese direkte Verfügbarkeit bietet viele Vorteile.

BCAAs: Vorteile

BCAAs haben gegenüber den herkömmlichen Eiweißquellen zahlreiche Vorteile.

  • Zum einen sind in den BCAAs keine zusätzlichen Kalorien enthalten.
  • BCAAs als Nahrungsergänzungsmittel helfen, den Muskel aufzubauen ohne zusätzliche Kalorien zuzuführen.
  • Weiter führen BCAAs nicht zu Verdauungsproblemen.
  • Vor dem Training sollen BCAAs dafür sorgen, dass das Blut in den Muskeln bleibt und nicht von dem Verdauungstrakt abgezogen wird, wie es bei einer umfangreichen Mahlzeit der Fall wäre…
  • Werden Proteine über die Nahrungsmittel zugeführt, so benötigt der Körper für die Verdauung Blut, was dem Muskel nicht zur Verfügung steht. BCAAs sorgt dafür, dass die Proteinsysnthese angeregt wird.
  • Diese sorgt dafür, dass die Herstellung des Muskelproteins angeregt wird.

Einsatz im Wettkampf

Im Krafttraining gehen dem Wettkampf lange Diätphasen voraus. Durch die Reduzierung des Körperfettanteils über Wochen besteht das Risiko, dass sich die Muskeln abbauen.

BCCAs unterstützen dabei, dass der Körper trotz der Kalorienzufuhr und dem Verlust von Körperfett in der Lage ist, Muskeln aufzubauen und zu erhalten.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *