Skip to main content

L-Tryptophan im Muskelaufbau

Tryptophan gehört zu jener Gruppe von essentiellen Aminosäuren, welche unabdingbar für die Förderung und Produktion von Proteinen sind. Deshalb ist es von großer Wichtigkeit, dass ausreichende Mengen von Aminosäuren über die tägliche Nahrungsaufnahme in den menschlichen Körper gelangen. Denn Aminosöuren sind die Bausubstanzen für die lebenswichtigen Proteine, und aus diesem Grund sollte die Aufnahme eines vielfältigen Spektrums an Aminosäuren durch abwechselungsreiche Ernährung gewährleistet sein, so dass ein adequat ernährter Körper allen Anforderungen besonders im Kraftsport optimal gerecht werden kann. Tryptophan kann ebenfalls, wie alle anderen essentiellen Aminosäuren auch, nur durch die geeignete Zufuhr von korrekter Nahrung oder Zusatzernährung Präparate im menschlichen Körper wirksam werden, um gemeinsam mit anderen essentiellen Aminosäuren die Bildung von semi – essentiellen oder non – essentiellen Aminosäuren abzusichern. In ihren unterschiedlichen Kombinationsformen sind Aminosäuren für den Aufbau und die Regeneration von Muskelgewebe verantwortlich. Desweiteren versorgen sie das Gehirn mit ausreichend Energie und sichern auch anderweitig einen gut ausgewogenen Energiehaushalt ab. Auch ein gut balancierter Blutzuckerspiegel im menschlichen Organismus wird hauptsächlich mit Hilfe von essentiellen Aminosäuren wie Tryptophan geregelt.

L – Tryptophan als natürlicher Modifikator für positive Stimmung und Schlaf

Tryptophan spielt eine zentrale Rolle in Prozessen, welche nicht nur die Bildung und Produktion des Neurotransmitters Serotonin einleiten, sondern ebenfalls den Grundstoff für die Formierung von Melatonin bieten, jene wichtigen Hormone, die unter anderem auch für die Regulierung von Ausruhphasen des Körpers verantwortlich sind. Die Aminosäure Tryptophan ist der alleinige biologische Ausgangsstoff für Serotonin und wird somit direkt mit der Stimulierung von Aktivitäten, welche an das Vorhandensein und die Wirkung von Serotonin gekoppelt sind, in Verbindung gebracht. Um die Umsetzung von Tryptophan in Serotonin zu ermöglichen, muss diese Aminosäure vorerst die Blut – Hirn Schranke passieren, was wiederum die Frequenz der Serotonin Synthese im Gehirn steigert. In gleicher Weise kann die Serotonin Synthese durch eine erhöhte Verfügbarkeit von Tryptophan eine Beschleunigung erfahren. Damit also der menschliche Körper ausreichende Mangen an Serotonin produzieren kann, bedarf es einer angemessener Versorgung mit Tryptophan.

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Serotonin wesentlich zur Steigerung des Wohlbefindens und der guten Stimmung beiträgt. Da sich mit zunehmendem Alter die degenerativen Prozesse im Organismus intensivieren, kommt es ebenfalls zu einer Störung oder Eindemmung der Ausschüttung von Serotonin im Gehirn. Dem kann nur durch einer erhöhten Zulieferung von Thryptophan entgegen gewirkt werden. Denn ein den Bedarf abdeckendes Vorhandensein von Tryptophan sorgt für die Verhinderung von Symptomen, die mit Stimmungsinstabilitäten in Verbindung stehen, wie zum Beispiel Depressionen, aggessives Benehmen, verminderte Motivation und Schlafstörungen. Da Tryptophan als Hauptstoff aktiv in die Fabrikation des Melatonin Hormones eingebunden ist, ist diese Aminosäure für die Gewährleistung eines verbesserten Einschlafvermögens und gesunden Schlafes unentbehrlich. Allein eine zusätzliche Dosierung von lediglich 250 mg Tryptophan vor dem Schlafengehen kann zu einer Verlängerung des Tiefschlafzeitraums sowie zu erhöhter Schlafqualität führen.

L – Tryptophan im Krafttraining

Tryptophan regt die Produktion und Ausschüttung von Hormonen an, die für den Wachstum eines menschlichen Körpers verantwortlich sind. L – Tryptophan im Muskelaufbau hat eine besondere Wirkung, da es effekiv die überaus anspruchsvollen Trainingseinheiten im Kraftsport besser intensiviert. Es ist auf wissenschaftlicher Bsis festgestellt worden, dass die Einnahme von Tryptophan als Nahrungsergänzung vor jedem Krafttraining dazu führt, dass die reale Trainingszeit über einen größeren Zeitabstand hinweg verlängert werden kann, da diese Aminosäure in hohem Maße zu einer verbesserten Toleranzvermögen in Hinsicht auf individuelle Schmerzschwellen und Ausdauerkapazität verhilft.

Desweiteren gilt, dass Tryptophan als biologische Vorsubstanz für die Produktion von Serotonin für dringend benötigte Ausruhzeiten des Organismus sorgt. Nur ein über 8 Stunden lang gut ausgeruhter und somit regenerierter Körper ist in der Lage, sich erneut den strapaziösen Muskeltrainingseinheiten erfolgreich zu unterziehen.

Eine zusätzliche Zufuhr an Sportnahrung für die Nacht eine Priorität?

Auch während des Schlafes finden die regularen Verdauungsprozesse sowie die Verarbeitung wichiger Nahrungssubstanzen und Nährstoffe im Körper statt. Dies wiederum hat zu Folge, dass natürlicherweise die Muskeln aktiv bleiben und diese auch im Laufe von Ausruhphasen für Nahrungsmittel, welche den Muskelaufbau ansprechen und stimulieren, wie zum Beispiel Proteine oder Aminoäsuren, sehr empfänglich sind.

Während des Schlafes kommt es zu einer Hauptausschüttung von anabolen Hormonen (auch Wachstumshormone genannt),Substanzen, welche die Zellentwicklung intensivieren, für den Muskelaufbau verantwortlich sind und in Stoffwechselprozessen eine Schlüsselrolle innehaben. Die zentrale Ausschüttung dieser anabolen Hormone findet vor allem in der ersten Phase des Schlafes statt. Natürlich existieren verschiedene Faktoren, welche die Ausschüttung von Wachstumshormonen günstig beeinflussen, wie beispielsweise anspruchsvolles Training im Muskelaufbau oder andere Prozesse, die besonders die verschiedenen Hormonwirkungen und Ernährungsfaktoren mit einbeziehen. Durch die Funktion und biologische Wirkung dieser anabolen Hormone in Verbindung mit Tryptophan erfährt der Aufbau von wertvollen Proteinen in der Muskulatur eine signifikante Steigerung.

Andererseits gilt es zu bedenken, dass auf bestimmten Ebenen die katabolen Hormone Cortisal, welche Muskelmasse abbauen, während des Nachtschlafes allmählich in Erscheinung treten. Um den folgenden Tag nicht mit einem Muskeldefizit zu beginnen, ist es notwendig, dass jeder Kraftsportler in der Lage ist, für die Nacht eine ideale anabole Umgebung für die Muskeln zu schaffen. Was bedeutet dies genau?

Um dem Körper eine etwa 7 bis 8 Stunden lange Nachtruhe zu gewähren, in der die wesentlichen Wachstumsprozesse und der Aufbau von Muskelmasse kontinuierlich fortgesetzt werden, ist es wichig, dass eine Zusatznahrung, welche ausreichend Tryptophan beinhaltet, für die Nacht im Plan für eine effektive Sporternährung mit einbezogen wird. Nur mittels dieser bewussten Strategie kann dem katabolen Effekt, der nach einigen Stunden Nachtschlaf beginnt, den Muskelabbau zu verursachen, entgegengewirkt werden.

L – Tryptophan. Ein Ausgangstoff für die Melatonin Synthese

Tryptophan ist bekannt für seine Hauptfunktionen im menschlichen Organismus. Als Vorprodukt von Melatonin im Gehirn und der Protein Synthese hat Tryptophan eine ganz besondere Funktion inne. Denn Melatonin ist bekannt für die Verringerung der Einschlafzeit und seiner Fähigkeit, die Schlaf- und Wachzeiten zu kontrollieren. Gleichzeitig sichert es die Förderung eines weitaus erholsameren Schlafes ab. Als ein absolut wichtiges Ernährungssupplement sollte die Einnahme von Tryptophan vor dem Einschlafen in den von einem Ernährungsspezialisten oder Sportarzt empfohlenen Mengen eingenommen werden. Auf diese Weise wird nicht nur für eine rundum körperliche Fitness gesorgt, sondern ebenfalls für die richige psychologische Verfassung und Ausgeglichenheit, um optimal und mit der idealen Motivation den erhöhten Ansprüchen besonders im Krafttraining ausreichend zu genügen.

Bezugsquellen von Tryptophan

Nahrungsmittel mit einem hohen Anteil an der Aminosäure Triptophan sind vor allem Milch und Milchprodukte, Eier, Rind- oder Kalbsfleisch, diverse Meeresfrüchte und Fische, Geflügel, sowie pflanzliche Produkte wie Soya, Spinat, Sesamkörner und Bananen.

Besonders verschiedene und gut ausgewogene Kombinationen der aufgeführten Ernährungsmittel sind hilfreich, um einen ausreichenden Bezugswert an Tryptophan in seiner höchsten biologischen Wertigkeit zu erzielen. Zu vermerken sei, dass auch die Weltgesundheitsorganisation WHO einen mindest Tagesbedarf an Triptophan festgelegt hat. Demnach sollte die tägliche Zufuhr von Tryptophan etwa 3,5 mg pro Kilogramm Körpergewicht betragen, was ungefähr dem totalen Verbrauch von zirka 225 mg für einen 70 kg schweren Erwachsenen entspricht und damit diesen Aminosäure Bedarf des menschlichen Organismus ausreichend und unmittelbar deckt. Wo notwendig, sollte Tryptophan als Supplementierung verabreicht werden, um den erhöhten Bedürfnissen bei außerordentlichen Anforderungen an den Körper adequat gerecht zu werden. Nahrungsergänzungen sollten grundsätzlich mit einem Sportarzt oder Ernährungsfachmann abgesprochen werden, um ein eventuelles Auftreten von Nebenerscheinungen auszuschließen und durch gute Verträglichkeit ein optimales Ergebnis abzusichern.